Diese Webseite...

Diese Webseite...

… hat drei Aufgaben: Einmal ist sie als die interaktive Ergänzung zu meinem inzwischen abgeschlossenen Dissertationsprojekt „Hitzig und Berlin. Zur Organisation von Literatur (1800-1840)“ gedacht. Dann stellt sie mein aktuelles, an der Humboldt-Universität zu Berlin angesiedeltes Forschungsprojekt „Briefedition Julius Eduard Hitzig“ vor. Drittens gibt sie Auskunft über die Aktivitäten der Emmy Noether-Nachwuchsgruppe "Berliner Intellektuelle 1800-1830".

Montag, 7. Januar 2013

Unveröffentlichte Briefe von Adelbert von Chamisso



Vier Briefe Adelbert von Chamissos an seinen vertrauten Freund Julius Eduard Hitzig und ein Briefentwurf von Chamisso an seinen Bruder Hippolyte, die auf August bis Oktober 1818, das Ende von Chamissos Weltreise zu datieren sind und im Freien Deutschen Hochstift Frankfurt aufbewahrt werden, werden in einem eben erschienenen Beitrag in der Zeitschrift für Germanistik transkribiert, kommentiert und eingeordnet. Diese Briefe sind von den bisherigen Briefeditionen (Hitzig 1839, Palm 1864, Geiger 1905, Petersen/Rogge 1923, Riegel 1934) nicht gedruckt worden. Sie zeigen in unbekannter Deutlichkeit Chamissos zwiespältiges Verhältnis zu seinem die Weltumsegelung abschließenden Aufenthalt im von ihm als „halszuschnürend“ empfundenen St. Petersburg. Darüber hinaus spiegeln die Briefe die Behinderungen bei der Weiterreise durch die dortige Obrigkeit, Chamissos Desillusionierung hinsichtlich der Ergebnisse der Weltreise und seine Skepsis gegenüber der Präsentation des Reisewerks in Form von Expeditionsberichten und naturkundlichen Sammlungen. Zudem verrät eine Briefpassage, dass Chamisso – anders als es seine Reiseberichte vermuten lassen und es die Sekundärliteratur bis heute behauptet – durchaus (wenn auch verspätet) über die offiziellen Instruktionen der russischen Weltumsegelung in Kenntnis gesetzt wurde. Seine Identifikation mit der bekanntesten durch ihn geschaffenen literarischen Figur belegt der Abschlusssatz in einem der Briefe, mit welchem er seinem Freund Hitzig die Rückkehr nach Berlin verspricht: „Schlemiel kom[m]t wieder.“

Anna Busch, Johannes Görbert: ‚„Schlemiel kommt wieder.“ Unveröffentlichte Briefe von Adelbert von Chamisso vom Ende seiner Weltreise‘. In: Zeitschrift für Germanistik, Heft 1/2013, S. 134-142.



Keine Kommentare:

Kommentar posten